BERICHTE AIKIDO

Turnverein Planegg-Krailling von 1907 e.V.

Sommerlehrgang 2011

Wie jeden Sommer trafen sich auch dieses Jahr die Abteilungen des Do Raku Dojo aus Gräfelfing und Krailling im TV für einen gemeinsamen Lehrgang. Den Ferien geschuldet fiel die Gruppe jedoch etwas kleiner aus als sonst, obwohl am Ende des Lehrgangs noch Gürtelprüfungen ausstanden.

Volltext anzeigen

nach oben

 

Frühlingslehrgang 2010

mit Gästen aus Gräfelfing zur Gürtelprüfung

Kurz vor den Osterferien standen die nächsten Gürtelprüfungen an, die im Anschluss an ein gemeinsames Training abgehalten wurden.

Sowohl das Kraillinger Dojo als auch die Mitglieder aus Gräfelfing waren zahlreich vertreten, und so wurde zwei Stunden intensiv auf einzelne Techniken eingegangen und Feinheiten herausgearbeitet. Nach einer kurzen Vorbereitung wurde es schließlich ernst: Unter den Augen der Dojo-Leiter Robert Frank und Bernhard Martin sowie den restlichen Danträgern konnten Christoph Reich und Tim Scherzer jeweils die Prüfung zum 4. Kyu bestehen, Katharina Thuy bestand die Prüfung zum 3. Kyu.

nach oben

 

Winterlehrgang 2010 - Stocktraining

Ausgedehntes Training mit Schwerpunkt auf Stocktechniken

Bereits beim regelmäßigen Üben zeigt sich, dass sich viele Techniken des Aikido mit Waffen wie Schwert, Messer oder Stock kombinieren lassen bzw. von deren Umgang abstammen. Um diesen Horizont noch zu erweitern traf sich die Aikido-Abteilung des TSV Anfang des Jahres zu einem gemeinsamen Lehrgang, wobei auch das Gräfelfinger Dojo vertreten war.

Auf dem Jo, einem etwa 130 cm langen Stock, lag der Schwerpunkt der ersten Hälfte des Trainings. Bei verschiedenen Partnerübungen wurden hier wichtige Aspekte des Aikido hervorgehoben:  Das Aufnehmen und Umlenken der Energie des Angreifers sowie runde Bewegungen und das gezielte Bewegen des Übungspartners, wobei der Stock hier nicht als Hieb- und Stichwaffe eingesetzt wird, sondern als Verlängerung des eigenen Körpers wirkt.

Die zweite Hälfte bot die Möglichkeit, sich intensiver mit einer weiteren Stockvariante, dem Bo zu beschäftigen. Dieser mannshohe Stock findet im Aikido seltener Anwendung, da dessen Handhabung eher mit dem Karate verbunden ist. Nachdem man sich auf die ungewohnten Länge eingestellt hatte und einige Grundtechniken geübt worden waren, wurden diese beim gemeinsamen trainieren einer Kata zu einem längeren Übungsablauf zusammengesetzt. So ließ sich die eigene Körpermitte, die hier besonderen Einsatz erfährt, einmal auf andere Weise erfahren; die Energie der Techniken kommt speziell aus der Hüftbewegung, die so im Aikido selten trainiert wird.

Vielen Dank hierbei nochmal an Robert Graf für das Bereitstellen der Bo, die teilweise in Eigenarbeit hergestellt wurden.

Bilder vom Training

nach oben